De Uk Fr

Bestellanforderungen

In CLAKS Ist das Bestellwesen bzw. die Bestellanforderung bereits integriert, kann aber auf Wunsch auch deaktiviert werden. Die Bestellanforderung in CLAKS zu nutzen hat aber viele Vorteile. So müssen ja auch „bestellte“ Gebinde irgendwann mal in der Katastersoftware erfasst werden. In der Regel passiert es dann, wenn das Gebinde eintrifft, bzw. sollte dann passieren. In den meisten Fällen wird es dann doch auf später verschoben oder vergessen. Dadurch das die Bestellanforderungen mit CLAKS generiert werden, hat man den großen Vorteil, das die Gebinde bereits bei der Bestellanforderung im System mit dem Status „bestellt“ angelegt werden. Es gibt sie also schon bevor sie überhaupt ankommen, so braucht der Anwender später keine Zeit mehr aufwenden um das Gebinde einzutragen. Es muss nur noch der Status des Gebindes verändert, sowie ein Barcode ausgedruckt werden.
Weitere Vorteile der integrierten Bestellanforderung sind darüber hinaus das in CLAKS bereits viele Kataloge hinterlegt sind, so das man nicht erst schauen muss, wo bekomme ich meine Chemikalie überhaupt. Darüber hinaus sind zu den einzelnen Artikel zum Teil auch die Online-links mit angegeben, so das man diese direkt im Web aufrufen kann. Auch das Nachbestellen eines Gebindes ist sehr einfach. Man muss nur das alte Gebinde aufrufen und dann in den Warenkorb legen. Es gibt also diverse Vorteile wenn man die Bestellanforderung von CLAKS benutzt. Abschließend wird dann ein sogenannter Bestellanforderungsschein erstellt bzw. ausgedruckt. Ebenso wird die Bestellung als Textfile auf dem Server gespeichert. Es wird also mit CLAKS selber noch keine Bestellung ausgelöst. Eine Weitergabe der Daten an eine Bestellsoftware oder dergleichen ist aber prinzipiell möglich und lässt sich über eine Schnittstelle realisieren. Sehen Sie sich dazu auch den Menupunkt Schnittstellen an.